Mogli im Unterricht

Die Regeln für den Umgang mit dem Schulhund lernen die SchülerInnen im Rahmen des NW-Unterrichts bereits in Jahrgangsstufe 5. Im NW-Unterricht absolvieren die Schülerinnen und Schüler im Rahmen der Unterrichtsreihe „Hund“ ihren sogenannten Hundeführerschein, den die SchülerInnen dazu befähigen dem Schulhund richtig zu begegnen und mit ihm umzugehen. Im Anschluss daran, bitten wir alle Eltern, ein Formular zu unterschreiben, womit der Umgang mit dem Schulhund auch von Seiten der Eltern genehmigt wird. Dieses Formular finden Sie unten am Ende des Textes. 

Mogli wird Frau Krämer in der Regel in den Unterricht ihrer Klassen und Kurse oder wird in sogenannten Hundestunden in der Unterstufe mit ihr den Regelunterricht begleiten. Mogli tritt stets im Team mit ihr auf und ist ständig unter ihrer Aufsicht. Während des Unterrichts wird sich Mogli in der Regel frei in der Klasse bewegen. Die SchülerInnen dürfen ihn aber nicht zu sich rufen. Er entscheidet, zu wem er geht und kann sich auch hinlegen. Die Schüler dürfen Mogli während der Stunde streicheln, wenn er kommt. Die Anwesenheit des Hundes im Klassenraum muss von jedem toleriert werden, der direkte Kontakt ist aber auf völlig freiwilliger Basis. Ein Schüler kann den Hund auch ignorieren oder aber ruhig wegschicken.
Die daraus resultierende ruhige Lernatmosphäre wird von Schüler- und Lehrerseite als positiv erlebt und hoffentlich auf die Folgestunden übertragen.

Alle notwendigen rechtlichen Voraussetzungen (wie z.B. Hygienekonzept, Gesundheitszeugnis des Hundes etc.) liegen vor und können in der Schule eingesehen werden. 

Für Rückfragen steht Ihnen Frau Krämer sehr gerne zur Verfügung.